Verantwortungskulturen

Ausstellungen & Mehr

wordcloud_willkommen_klein_beschnitten

Dialog

Ins Gespräch kommen. Über gesellschaftliche Werte. Nachdenken und ermutigen. Unsere Ausstellungen und Gesprächsrunden sind dort, wo Alltag ist.

Mit der Ausstellungs- und Gesprächsreihe „Verantwortungskulturen“ möchten wir Menschen im Alltag dazu anregen, über die gesellschaftlichen Werte Toleranz, Offenheit und Zivilcourage nachzudenken. Insbesondere auch, was diese bewirken können. Dazu bauen wir Brücken aus der Vergangenheit (Nationalsozialismus) in die Gegenwart und Zukunft (Situation vor Ort). Dankenswerterweise wurde das Format im Jahr 2016 vom Freistaat Sachsen gefördert.

Die Veranstaltungsreihe ist regelmäßig in der Region unterwegs und kann kostenfrei gebucht werden. Hier einige Beispiele aus dem Jahr 2016 …

  • 06.12. - 13.01.17

    Stadtbibliothek Weißwasser

    Stadtbibliothek Weißwasser

    Die Ausstellung ist in der Stadtbibliothek Weißwasser zu Gast. Am 14. Dezember diskutieren Gäste mit Monika Kamphake über die Bedeutung von Zivilcourage und Toleranz in der heutigen Zeit. Während rund sechs Wochen bietet “Verantwortungskulturen” vor Ort eine Gelegenheit, sich mit dem Themenkreis näher zu beschäftigen.

  • 07. - 24.11.

    Rathaus Löbau

    Rathaus Löbau

    Mit einer Erstpräsentation und Führung startet am 07. November die Ausstellungsreihe im Rathaus Löbau. Knapp drei Wochen lang können Einwohner und Gäste der Stadt bei Behördengängen und Besichtigungen Impulse für den persönlichen Alltag mitnehmen. Vielen Dank an die Stadtverwaltung Löbau, die hier mutig ein Zeichen für Toleranz und gesellschaftliche Verantwortung setzt.

  • 27.09. - 25.10.

    Sparkasse Niesky

    Sparkasse Niesky

    In der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien, Hauptgeschäftsstelle Niesky, sind wir vier Wochen zu Gast. Direkt im Schalterraum, wo “hektische Betriebsamkeit” nunmehr auf eine nachdenkliche Stimmung trifft. Es ist dem Unternehmen hoch anzurechnen, dass es diesen besonderen Themenkreis einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht. Bei einem internen Workshop mit Mitarbeitern und Multiplikatoren zeigt sich das große Interesse.

  • 07.04.

    Ehemaliges Kriegsgefangenenlager Stalag VIII/A, Zgorzelec

    Ehemaliges Kriegsgefangenenlager Stalag VIII/A, Zgorzelec

    Mit Schülern einer 7. Klasse der Scultetus Oberschule Görlitz-Königshufen geht es ins ehemalige Kriegsgefangenenlager Stalag VIII/A nach Zgorzelec (PL). Im heutigen “Europäischen Zentrum für Bildung und Kultur” präsentiert der FVKS die Ausstellung “Verantwortungskulturen” mit anschließendem Workshop zum Thema Zivilcourage, Toleranz und gesellschaftliche Verantwortung. Zum Abschluss besichtigen wir unter kompetenter Führung von Mitarbeitern des MEETINGPOINT MUSIC MESSIAEN e.V. das ehemalige Lager.

  • 02.05. - 03.06.

    Landratsamt Niesky

    Landratsamt Niesky

    Für einen Monat sind wir im Erdgeschoss am Standort Niesky des Landratsamtes Görlitz präsent. Im Erdgeschoss, und damit an “prominenter Stelle”, kommen Besucher und Mitarbeiter zum Nachdenken. So auch während während einer Kuratorenführung mit Schülern und Lehrern des Friedrich-Schleiermacher-Gymnasiums. Herzlichen Dank an unseren Ausstellungspartner und die vielen Interessenten. Bilder mit freundlicher Genehmigung von Yad Vashem, Jerusalem.

Ausstellung

Die Dokumentationsschau umfasst rund 50 Exponate (deutsch, polnisch, englisch) und zeigt das Wirken von Menschen während der Zeit des Nationalsozialismus, die ihr Leben für die Rettung jüdischer Mitbürger und Andersdenkenden riskierten und zum Teil auch verloren.

Besondere Würdigung erfahren die „Gerechten unter den Völkern“. Dies ist ein Ehrentitel, der von der zentralen Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem an Nichtjuden vergeben wird, die sich in der Zeit des Nationalsozialimus für jüdische Mitmenschen einsetzten.

Zur Zeit sind etwa 26.000 Gerechte aus fast allen Ländern der Welt mit diesem Titel anerkannt worden. Darunter viele unterschiedliche Menschen, vom einfachen Bauern, der weder lesen noch schreiben konnte, über Wehrmachtsangehörige, Rechtsanwälte, Priester, Hausfrauen, Botschaftsangehörige, Muslime und viele mehr. Sie alle haben ihr Leben eingesetzt, um Juden zu retten.

Auch vor dem Hintergrund der derzeitigen Flüchtlingsdebatte ist diese Ausstellung durchaus aktuell. Deshalb möchten wir mit den Besuchern ins Gespräch kommen: Interessierten Einrichtungen bieten wir an, die Dokumentationsschau in ihren Räumlichkeiten zu zeigen (Kontakt: Monika Kamphake, geschichte[at]fvks.eu, Tel. +49 (0)3581 767 83 32), Führungen mit Workshops / Gesprächsrunden sind ebenfalls möglich.

Der FVKS macht und unterstützt verschiedenste Aktionen und Projekte. Informationen zu unseren Aktivitäten gibt es hier (europastadt.org), zum FVKS dort (fvks.eu), Aktuelles auch auf FacebookGoogle+ und Twitter.

Ruf’ an oder sende uns eine Nachricht.

Kontakt

Informationen, Anregungen, mitmachen?

FVKS – Förderverein Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec e.V.
Untermarkt 23   I   D-02826 Görlitz
contact[at]goerlitz-zgorzelec.org
Tel. +49 (0)3581 767 83 25

Die Ausstellungs- und Gesprächsreihe “Verantwortungskulturen” wurde im Jahr 2016 gefördert vom Freistaat Sachsen.